Wirtschaftliche Stimmung der Landwirtschaft erhält Dämpfer

Konjunkturbarometer Agrar fällt auf Frühjahrswert zurück

(DBV) Die wirtschaftliche Stimmung der deutschen Landwirte hat sich im September 2017 gegenüber dem Juni dieses Jahres wieder deutlich verschlechtert. Nach den neuesten Daten des Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) haben sich besonders die Zukunftserwartungen verschlechtert. Dagegen wird die aktuelle wirtschaftliche Lage ähnlich beurteilt wie in der vorangegangenen Erhebung im Juni. Auch ist die Investitionsbereitschaft der deutschen Landwirte weiter angestiegen. Das Niveau der Jahre vor der Preiskrise 2015/16 wird allerdings nicht erreicht.

Aktuell ist der Index des Konjunkturbarometers Agrar gegenüber der vorangegangenen Erhebung aus Juni 2017 von 31,4 Punkte auf 26,6 Punkte und damit in etwa auf den Stand von März (25,8 Punkte) gefallen. Grund dafür sind vor allem deutlich verschlechterte Zukunftserwartungen, und zwar in allen Betriebsformen. Der aktuelle Indexwert bleibt damit deutlich hinter den relativ hohen Werten aus der Zeit von 2011 bis 2014 zurück. In der Spitze wurden seinerzeit 37,2 Punkte erreicht. Der Indexwert fasst die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung und die Erwartungen an die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung zusammen.

32 Prozent der Landwirte wollen in den kommenden sechs Monaten investieren; vor einem Jahr waren es entsprechend nur 21 Prozent. Das für die nächsten sechs Monate geplante Investitionsvolumen liegt bei 5,2 Milliarden Euro. Das sind 2,4 Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor. Das relativ hohe Investitionsniveau in den Jahren 2013 und 2014 mit einem geplanten Investitionsvolumen von entsprechend gut 6 Milliarden wird damit aber nicht erreicht. Die wieder anziehende Investitionstätigkeit der deutschen Landwirtschaft hat aus Sicht des DBV auch eine wichtige positive Wirkung für die Wirtschaftskraft ländlicher Räume. Investitionen in eine leistungsfähige Landwirtschaft sichern auch viele Arbeitsplätze in den vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereichen.

Vom aktuell geplanten Investitionsvolumen in Höhe von 5,2 Milliarden Euro entfallen auf den Bereich Ställe und Stalltechnik 3,1 Milliarden Euro (gegenüber Vorjahr plus 2,0 Milliarden Euro). Mit 0,9 Milliarden Euro fallen die vorgesehenen Maschineninvestitionen im Jahresvergleich ebenfalls höher aus. Investitionsvorhaben im Bereich Erneuerbare Energien bleiben mit 1,0 Milliarden Euro im Jahresvergleich unverändert. Deutlich zugenommen haben Investitionen in Landkauf und private Wohngebäude.

Auf der Notenskala von 1 bis 5 wird die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung im Durchschnitt der Betriebe mit 3,03 bewertet. Die Beurteilung der aktuellen wirtschaftlichen Situation erreicht mit 2,86 einen etwas besseren Wert. Gegenüber Juni fällt die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Situation im Durchschnitt aller Betriebe nahezu unverändert aus. Unterschiede gibt es allerdings zwischen den Betriebsformen. Während Ackerbau- und vor allem Veredlungsbetriebe eine verschlechterte wirtschaftliche Situation beklagen, erholt sich die Lage in den Milchviehbetrieben weiter. Die im Zeitvergleich relativ hohen Zukunftserwartungen sind im September im Vergleich zum Juni in allen Betriebsformen deutlich zurückgegangen.

Die Agrarpreisentwicklung ist der mit Abstand wichtigste Einflussfaktor für die Beurteilung der Situation in den Betrieben. Insbesondere niedrigere Erzeugerpreise für Schweine sowie höhere Betriebsmittelpreise für Düngemittel und Energie wirken sich aktuell negativ auf die Stimmungslage aus. Die Ernte bleibt hinter den Erwartungen von Juni zurück. Ein besonders belastender Einfluss geht nahezu unverändert von den Pachtpreisen aus. Die nationale und die EU-Agrarpolitik werden im Jahresvergleich allerdings wieder deutlich positiver beurteilt.

Das Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar wird vierteljährlich im Auftrag des DBV, des VDMA Fachverbandes Landtechnik und der Landwirtschaftlichen Rentenbank in einer repräsentativen Umfrage ermittelt. Zur aktuellen Runde im September 2017 befragte dazu das Marktforschungsinstitut Produkt + Markt rund 1.000 Landwirte und Lohnunternehmer in ganz Deutschland.

Das Konjunkturbarometer Agrar September 2017 zum Download unter www.bauernverband.de/kb-september-2017.

Ehrenpräsident Heinz Behrmann mit der Andreas Hermes-Medaille ausgezeichet

Lüneburg, 10.10.17

Präsident Rukwied würdigte die Leistungen Heinz Behrmanns für den Berufsstand

Unser langjähriger Präsident und jetzige Ehrenpräsident Heinz Behrmann wurde für seine herausragenden Leistungen und seine Verdienste für den Berufsstand mit der Andreas Hermes-Medaille in Gold ausgezeichnet. DBV-Präsident Joachim Rukwied ehrte Behrmann mit dieser höchsten Auszeichnung des Deutschen Bauernverbandes . Die Feierlichkeiten für dieses besondere Ereignis fanden im Rahmen der jährlichen Klausurtagung der Präsidenten des DBV am 10.Oktober in Lüneburg statt.

„Heinz Behrmann hat in seiner fast 35-jährigen ehrenamtlichen Tätigkeit, davon acht Jahre als Präsident der Hamburger Bauernfamilien, die Bedeutung und Anliegen der Landwirtschaft in einem städtischen Ballungsgebiet wie Hamburg engagiert und zielorientiert vertreten. Seine Gradlinigkeit und Durchsetzungsfähigkeit zeichnen ihn aus. Geschick und Diplomatie, aber auch die notwendige klare Sprache bei Gesprächen und Verhandlungen zum Beispiel über die Vereinbarkeit von Landwirtschaft und Naturschutz bestimmten sein agrarpolitisches Engagement“, hob Rukwied in seiner Laudatio hervor. „In den Gremien des Deutschen Bauernverbandes waren ihm Geschlossenheit und das Miteinander sehr wichtig, um in der politischen Auseinandersetzung Erfolge für die landwirtschaftlichen Familien und eine wettbewerbsfähige Landwirtschaft zu erzielen.“

BehrmannHermesGold2     BehrmannHermesGold1

DBV-Präsident Joachim Ruckwied, Heinz und Meike Behrmann

 

Niederschläge bedrohen Kartoffelernte in Norddeutschland

Für 2017 wird eigentlich gute Kartoffelernte erwartet

(DBV) Für 2017 wird nach zwei mäßigen Kartoffeljahren mit einer normaleren Kartoffelernte gerechnet. Die Gründe liegen in einer Ausweitung der Anbaufläche um 2,4 Prozent auf 248.400 Hektar und in höheren Erträgen. Derzeit wird bundesweit mit einer Ernte von 11,3 Millionen Tonnen gerechnet, das sind fast 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) mitteilte, haben die Landwirte aktuell aber größte Schwierigkeiten die Kartoffeln wegen der starken Niederschläge zu ernten und einzulagern. Besonders in Norddeutschland sind die Kartoffelfelder trotz erntereifer Kulturen nicht zu befahren. Allein in Niedersachsen liegt der Flächenanteil des deutschen Kartoffelanbaus bei 45 Prozent.

Ein Grund für die Ausweitung der Anbaufläche ist die wachsende Nachfrage für die Herstellung von veredelten Kartoffelerzeugnissen, insbesondere von Pommes Frites. Die Erträge fallen in diesem Jahr regional sehr unterschiedlich aus. So wurden in Niedersachsen mit rund 485 Dezitonnen je Hektar bisher die höchsten Erträge gerodet. Der Bundesdurchschnitt lag bisher bei 454 Dezitonnen je Hektar, was einem Plus von knapp 10 Dezitonnen bzw. von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Da die Qualität der bisherigen Ernte sehr gut ausfällt, appelliert der DBV an Lebensmitteleinzelhandel und Verarbeitungsindustrie, vorzugsweise deutsche Ware einzukaufen und anzubieten. Für alle wichtigen Kartoffelanbauregionen in Nordwesteuropa (Frankreich, Benelux, Deutschland, Großbritannien) werden bessere Ernteergebnisse als im letzten Jahr erwartet.