Bauernpräsident Rukwied wiedergewählt

Mitgliederversammlung des Deutschen Bauernverbandes wählt neuen Vorstand

Pressemitteilung

Foto: Barbara Neumann/DBV

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) hat den amtierenden Präsidenten Joachim Rukwied mit überzeugender Mehrheit wiedergewählt. Rukwied erhielt in Erfurt in geheimer Wahl 373 der 457 abgegebenen Delegiertenstimmen der ordentlichen und assoziierten Mitglieder. Das entspricht 81,6 Prozent der Stimmen. Damit ist Rukwied für weitere vier Jahre DBV-Präsident.

Der 59-jährige Joachim Rukwied betreibt einen Ackerbaubetrieb mit Gemüse- und Weinbau in der Nähe von Heilbronn. Seit 2012 ist er Präsident des Deutschen Bauernverbandes und seit 2006 Präsident des Landesbauernverbandes Baden-Württemberg. In den Jahren 2017 bis 2020 vertrat er zudem rund 60 europäische Bauernverbände als Präsident des europäischen Bauernverbandes Copa.

Ebenfalls mit großer Mehrheit hat die Mitgliederversammlung die DBV-Vizepräsidenten Werner Schwarz aus Schleswig-Holstein (88,9 Prozent der abgegebenen Delegiertenstimmen), Walter Heidl aus Bayern (86,9 Prozent) und Karsten Schmal aus Hessen (93,6 Prozent) wiedergewählt. Als neuen DBV-Vizepräsidenten wählten die Delegierten Detlef Kurreck aus Mecklenburg-Vorpommern (87,9 Prozent).

Detlef Kurreck aus Mecklenburg-Vorpommern wurde am 26. November 1958 in Kühlungsborn geboren. Nach einer Berufsausbildung zum Melker mit Abitur studierte der heutige Ackerbauer an der Universität Rostock Tierproduktion. In der Wendezeit übernahm der Diplom-Agraringenieur den Vorsitz in der LPG Rerik/Bastorf. Nach Auflösung der LPG wurde Kurreck Geschäftsführer der Körchower Land Agrargesellschaft mbH, einem Marktfruchtbetrieb und Lohnunternehmen mit 1.200 Hektar. 2016 wurde er erstmals zum Bauernpräsidenten gewählt, 2020 in diesem Amt bestätigt. Als Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern setzt sich Detlef Kurreck für eine Landwirtschaft ein, die von effizientem, nachhaltigem Wirtschaften geprägt und von der Bevölkerung akzeptiert wird.

Wolfgang Vogel aus Sachsen, der seit 2007 Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes war, tritt nicht mehr zur Wiederwahl an. Vogel war seit 2016 Vize-Präsident des Deutschen Bauernverbandes und bis 2019 Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes. Von 2012 bis 2020 war er zudem Vorstandsvorsitzender der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen. Vogel war auch Vorsitzender des DBV-Fachausschusses Getreide.

Präsident und Vizepräsidenten des DBV werden in der Mitgliederversammlung des Verbandes, von den knapp 450 Delegierten für 4 Jahre gewählt. Um gewählt zu werden, ist in geheimer Wahl die Mehrheit der abgegebenen Stimmen der Mitgliederversammlung notwendig.

Senator Jens Kerstan zu Besuch im Alten Land

Intensiver Austausch mit den Obstbauern vor Ort

Auf Einladung des Präsidenten des Bauernverbandes Hamburg, Martin Lüdeke, besuchten im Abstand von wenigen Tagen Senator Jens Kerstan und Staatsrat Michael Pollmann Obstbaubetriebe im Alten Land. Am frühen Nachmittag des 02. Oktober traf der jetzt für die Hamburger Agrar-wirtschaft zuständige Senator Jens Kerstan auf dem Obsthof Rolf Meyer in Neuenfelde ein. Kerstan, der noch ein Neuling im Bereich der Land-wirtschaft und des Obstbaus ist, zeigte sich nicht nur gut gelaunt, sondern auch bestens vorbereitet.

Beim Rundgang durch den Betrieb war Senator Kerstan beeindruckt von den gut besetzten Obstbäumen sowie der Frische und Farbenpracht der knackigen Äpfel. Gemeinsam wurden die Erntearbeiten der Apfelpflücker und die anschließende Verarbeitung an der Sortieranlage besichtigt „Ich hätte nicht gedacht, dass so viel Handarbeit notwendig ist, bis der fertige Apfel zum Verkauf gelangt,“ gab der beeindruckte Senator offen zu. „Da wir relativ viel späte Apfelsorten anbauen, haben wir noch etwa 40% der Ernte vor uns,“ berichtete Rolf Meyer und ergänzte: „Mit dem bisherigen Ernteverlauf sind wird ganz zufrieden, die Mengen stimmen und die Qualitäten sind hervorragend.“

In der abschließenden Gesprächsrunde wurden Themen an den Senator herangetragen, die den Hamburgern Obstbauern besonders unter den Nägeln brennen. Große Sorgen bereiten den Hamburger Obstbaubetrieben die Nachrichten aus dem Forum Tideelbe. Zur Entlastung des Hamburger Hafens mit den anfallenden Schlickmengen soll geprüft werden, ob in Abschnitten wie der Haseldorfer Marsch, der Dove-Elbe sowie der Alten Süderelbe die natürliche Tide wieder eingeführt werden kann. Insbesondere die angedachte Öffnung der Süderelbe wird von den Hamburger Obstbauern rigoros abgelehnt. Der Obstbau ist gerade in Zeiten des Klimawandels verstärkt auf ausreichend Beregnungswasser mit einer sauberen Qualität angewiesen. Nach vielen Jahren Aufbauarbeit ist es endlich gelungen, ein gut funktionierendes Bewässerungsmanagement in der Dritten Meile zu etablieren. In diesem Zusammenhang bedankte sich Obstbauer Reinhard Quast ausdrücklich für die zugesagte finanzielle Aufstockung des Süderelbefonds, durch die ein großer Fortschritt für die hiesige Wasserwirtschaft erreicht wurde. Gerade das Wasser der Süderelbe ist nahezu kristallklar und von hervorragender Qualität. Durch die Öffnung der Süderelbe ist mit einer starken Sedimentanreicherung zu rechnen, das Wasser wäre für die Beregnung unbrauchbar. Darüber hinaus befürchten die Anwohner, dass Sturmfluten wieder zu einer Gefahr für Leib und Leben werden könnten. Nicht auszudenken, wenn die geplanten Schleusen durch einen technischen Defekt oder durch eine Verschlickung bei einer Sturmflut nicht schließen könnten. „Die hier lebenden Menschen werden sich vehement gegen eine Öffnung der Alten Süderelbe zur Wehr setzen.“ Senator Kerstan zeigt Verständnis für die Befürchtungen und betont, dass es sich bei den Ergebnissen des Forums Tideelbe lediglich um ein Gutachten handelt, deren Machbarkeit jetzt geprüft und genauestens abgewogen werden muss.

Auf fachlicher Ebene wurde über weitere Themen wie die Folgen des Klimawandels für den Obstbau (Verfrühung der Obstblüte, Ausweitung der Forstschutzberegnung), Maßnahmen zur Biodiversität, Öko-Obstbau, Regionalvermarktung sowie die zunehmende Marktmacht weniger Ketten des Lebensmitteinzelhandels gesprochen.

Jens Kerstan bedankte sich nach 2 Stunden für die hochinteressante Besichtigung des Obsthofes Rolf und Beke Meyer sowie die guten und offenen Gespräche. Abschließend betonte er noch, dass er sich als Agrar-Senator nicht nur für ökologische wirtschaftende Betriebe, sondern in Verantwortung für alle Landwirte, Gärtner und Obstbauern stehe.

Veröffentlicht unter News

Weltschulmilchtag: Wertvolles Nahrungsmittel für Schülerinnen und Schüler

Weltschulmilchtag: Wertvolles Nahrungsmittel für Schülerinnen und Schüler


Pressemitteilung

Bauernverband hebt gesundheitliche Vorteile von Schulmilchprogrammen hervor

„Milch ist ein sehr wertvolles Nahrungsmittel für Schülerinnen und Schüler“, sagt der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, Karsten Schmal, anlässlich des Weltschulmilchtages. Die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hebt jährlich am letzten Mittwoch im September die Bedeutung von Schulmilchprogrammen hervor. An diesem Tag soll auf die ernährungsphysiologisch relevante Rolle der Milch in der Ernährung von Kindern und Jugendlichen aufmerksam gemacht werden. Aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes sind entsprechende Programme nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch in Industriestaaten weiterhin aufrechtzuerhalten, um eine gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Die Umsetzung des EU-Schulmilchprogramms ist dementsprechend praktikabel für die durchführenden Organisationen in den Bundesländern zu gestalten.

Seit etwa 10.000 Jahren dient Milch dem Menschen als Quelle wichtiger Nährstoffe. Sie liefert hochwertiges Protein für den Muskelaufbau und -erhalt sowie andere wichtige Vitamine und für den menschlichen Körper leicht verwertbares Calcium für Knochen- und Zahngesundheit. So empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung den täglichen Verzehr von Milchprodukten. Auch deshalb wird im Rahmen des EU-Schulprogramms die Abgabe von Milch und bestimmten Milchprodukten an Kinder in Bildungseinrichtungen gefördert. Das EU-Schulprogramm besteht aus dem Schulobst-, Schulgemüse- und dem Schulmilchprogramm. Zur Förderung der Abgabe von Schulmilch werden aus dem EU-Budget jährlich 100 Mio. Euro (ca. 10 Mio. Euro für Deutschland) zur Verfügung gestellt. Der immer geringere Verzehr von Obst, Gemüse und Milchprodukten bei Kindern soll so gestoppt werden und eine Prägung der Kinder hin zu einer gesunden Ernährung stattfinden. In Deutschland liegt die Verantwortung für die Organisation der Schulmilchprogramme in den Bundesländern bzw. milchwirtschaftlichen Landesorganisationen. Jährlich profitieren ca. 800.000 Kinder und Jugendliche deutschlandweit von Schulmilchprogrammen.

Angesichts des Corona-Geschehens mussten etliche Aktionen in den Bundesländern zum Weltschulmilchtag in diesem Jahr abgesagt werden. In einigen Ländern werden Aktionen wie eine „Kinder lernen kochen-Tour“ in NRW oder ein Malwettbewerb in Niedersachsen durchgeführt.

Downloads

Afrikanische Schweinepest bei Wildschwein in Spree-Neiße festgestellt

Heute Abend gibt es Meldungen über einen ASP-Fall bei Wildschweinen in Brandenburg, Landkreis Spree-Neisse, Gemarkung Sembten bei Guben.

https://www.moz.de/lokales/beeskow/erster-virus-fund-afrikanische-schweinepest-bei-wildschwein-in-spree-neisse-festgestellt-51235680.html

https://www.jagderleben.de/news/afrikanische-schweinepest-asp-deutschland-ausgebrochen-711488

Wie aus dem BMEL zu hören war, handelt es sich zunächst noch um einen Verdachtsfall. Aktuell erfolgt noch eine Untersuchung der Probe durch das FLI in Riems. Mit dem Ergebnis wird morgen (Donnerstag) im Laufe des Tages gerechnet.
Sollte sich der Verdacht bestätigen, dann wäre Deutschland ab morgen nicht mehr ASP-frei und damit der Export in Drittländer nach z.B. Asien gestoppt!
Sobald es weitere Informationen gibt, werden wir Sie informieren.

Veröffentlicht unter News

Präsident Martin Lüdeke einstimmig wiedergewählt

Hamburgs Bauernpräsident Martin Lüdeke für weitere 4 Jahre im Amt bestätigt

Präsident Martin Lüdeke

Hamburgs Bauern stehen hinter ihrem Präsidenten und haben ihn für vier weitere Jahre in seinem Amt bestätigt. Auch dem Vorstand des Bauernverbandes Hamburg sprachen die Vertreter der Hamburger Bauern ihr Vertrauen aus. Dies ist das wichtigste Ergebnis der Delegierten-versammlung des Bauernverbandes Hamburg e.V., die aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden musste und nun unter den aktuellen Auflagen am 01. September in Bundts Gartenrestaurant in Hamburg-Neuenfelde stattfinden konnte.

Präsident Lüdeke begrüßte die Delegierten recht herzlich und berichtete zunächst über die Aktivitäten des Verbandes in den letzten Monaten. Schwerpunkt waren dabei vor allem die politischen Gespräche mit Senator Jens Kerstan sowie Staatsrat Michael Pollmann von der neuen Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrar (Bukea) der Stadt Hamburg. Nach Vorstellung des Haushaltsberichtes 2019 durch Geschäftsführer Dr. Carsten Bargmann wurden Geschäftsführung und Vorstand einstimmig entlastet.

Zum Abschluss der Versammlung standen nach 4 Jahren die Wahlen eines neuen Vorstandes an. Ehrenpräsident Heinz Behrmann, der bisher noch kooptierend dem alten Vorstand angehörte, wird sich aus der aktiven Vorstandsarbeit zurückziehen. Gerne wird er dem neuen Vorstand auch zukünftig beratend unterstützen.

Die bisherigen Vorstandsmitglieder Silke Ladiges und Matthias Steffens traten nicht wieder zur Wahl an. Präsident Lüdeke bedankte sich bei beiden für ihr leidenschaftliches und ehrenamtliches Engagement für den Berufsstand und den Hamburger Verband. Matthias Steffens schlug Frederik Schmoldt als seinen Nachfolger vor. In der anschließenden Abstimmung wurde folgender Vorstand für die kommenden vier Jahre gewählt:

Der neue Vorstand des BVHH
Rolf Meyer, Mathias Peters, Jochen Quast, Anja Siemers, Fredrik Schmoldt, Präsident Martin Lüdeke, Dirk Beckedorf, Heinz Cordes, Ulrich Harms (von links)



Veröffentlicht unter News

Kärcher-Bauernverbandsaktion 2020

Danach kräht der Hahn!

Reinigung auf höchstem Niveau für Stall und Hof.

Unter diesem Motto bietet Kärcher den Mitgliedern in den deutschen Bauern- u. Winzerverbänden exklusive Reinigungsgeräte zu attraktiven Konditionen an.

Start ist der 4.9.2020, solange der Vorrat reicht.

  • Effektive Reinigungssysteme mit umfangreichem Zubehör
  • Robuste Maschinen ideal für den Dauereinsatz in der Landwirtschaft
  • Platzsparende, kompakte Melkstandreiniger
  • Stromunabhängige, kraftvolle Akku-Produkte
  • Individuelle Reinigungslösungen speziell für den landwirtschaftlichen Betrieb

Sichern Sie sich als Mitglied im Bauern- u. Winzerverband Ihr Kärcher-Gerät zum exklusiven Sonderpreis und eine zusätzliche Garantieverlängerung auf 24 Monate!

Weitere Informationen  im Mitgliederbereich oder über diesen Link.

 (der Link funktioniert erst zu Aktionsbeginn)

Die Abwicklung erfolgt über den Bauernverband oder direkt über den Kärcher Fachhandel vor Ort. Dieser informiert Sie auch gerne über die Möglichkeit zum Ratenkauf.

Das F.R.A.N.Z.-Projekt präsentiert der Politik erste Erkenntnisse

Pressemitteilung

Brandenburgischer Landwirtschafts- und Umweltminister Axel Vogel zu Besuch auf F.R.A.N.Z.-Demonstrationsbetrieb in Ribbeck

(Gemeinsame Pressemitteilung der Umweltstiftung Michael Otto, des Deutschen Bauernverbandes und des Brandenburgischen Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz)

Aufgrund der wachsenden öffentlichen Aufmerksamkeit in Bezug auf die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft, besichtigte der brandenburgische Landwirtschafts- und Umweltminister Axel Vogel Naturschutzmaßnahmen des F.R.A.N.Z.-Projekts. Auf dem Demonstrationsbetrieb Havellandhof Ribbeck wurde dem Minister präsentiert, wie die Artenvielfalt auf Ackerflächen gefördert werden kann und dabei gleichzeitig die effektive Bewirtschaftung gewährleistet wird.

Minister Vogel sagt über das F.R.A.N.Z.-Projekt: „F.R.A.N.Z. hat sich zum Ziel gesetzt, Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft zu entwickeln und zu erproben und hat schon erste Impulse für das seit diesem Jahr vom Agrar- und Umweltministerium geförderte Programm für ein- und mehrjährige Blühstreifen gegeben. Vom F.R.A.N.Z.-Projekt erhoffe ich mir wertvolle Hinweise, um unsere Programme für die nächste Förderperiode weiter zu qualifizieren.“

In Gesprächen mit der Projektleitung des F.R.A.N.Z.-Projekts, dem Betriebsleiter Peter Kaim, der wissenschaftlichen Begleitforschung und der Betriebsberatung informierte sich Minister Vogel persönlich über erste Ergebnisse aus drei Jahren Projektlaufzeit. Im Vordergrund standen die ökologischen Auswirkungen der F.R.A.N.Z.-Maßnahmen auf den Betriebsflächen sowie ihre wirtschaftliche Tragfähigkeit. Aber auch auf Perspektiven und Hemmnisse des F.R.A.N.Z.-Projekts sowie auf die individuellen Erkenntnisse vom Havellandhof Ribbeck wurde in den Gesprächen und bei der Besichtigung der Maßnahmen eingegangen.

„Wir haben dieses Jahr zehn F.R.A.N.Z.-Maßnahmen auf etwa sieben Prozent unserer Betriebsflächen umsetzen können. Das Spektrum an sich ergänzenden und verstärkenden Maßnahmen wirkt sich insgesamt sehr positiv auf die Artenvielfalt aus. So hat der Bestand an Feldlerchen deutlich zugenommen und auch die Feldhasen profitieren sehr von Maßnahmen wie Extensivgetreide. Insbesondere die mehrjährigen Blühstreifen bieten Insekten nicht nur Nahrung, sondern auch stabile Überwinterungsmöglichkeiten“, berichtet Betriebsleiter Peter Kaim.

Der rund 700 Hektar große Ackerbaubetrieb von Peter Kaim im Havelland ist seit Anfang 2017 einer von zehn Demonstrationsbetrieben des Dialog- und Demonstrationsprojekts F.R.A.N.Z., das auf zehn Jahre angelegt ist und gemeinsam von der Umweltstiftung Michael Otto und dem Deutschen Bauernverband koordiniert wird. Der Deutsche Verband für Landschaftspflege Brandenburg und der Landesbauernverband Brandenburg beraten den Landwirt bei der Umsetzung der Naturschutzmaßnahmen. Die Förderung des Projekts erfolgt mit Mitteln der Landwirtschaftlichen Rentenbank, mit besonderer Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sowie durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Weitere Information unter www.franz-projekt.de

Für Rückfragen:

Sibylle Duncker, Projektleitung F.R.A.N.Z. Umweltstiftung Michael Otto
E-Mail: sibylle.duncker@umweltstiftungmichaelotto.org

Mária Klaudies, Projektleitung F.R.A.N.Z. Deutscher Bauernverband
E-Mail: m.klaudies@bauernverband.net

Deutscher Bauernverband legt Erntebilanz vor

Rukwied: Getreide- und Rapsernte unter dem Durchschnitt

Pressemitteilung 18.08.2020

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: heute, 11:00 Uhr

Der Deutsche Bauernverband (DBV) rechnet in diesem Jahr mit einer Getreideernte von 42,4 Millionen Tonnen. Damit bleibt die Getreideernte rund zwei Millionen Tonnen bzw. knapp fünf Prozent hinter dem Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019 in Höhe von 44,4 Millionen Tonnen zurück. Die Winterrapsernte beziffert der DBV auf 3,3 Millionen Tonnen. Dies geht aus der abschließenden Erntebilanz des Deutschen Bauernverbandes hervor, welche auf Daten aus den Landesbauernverbänden basiert. „Die diesjährige Getreideernte fällt insgesamt zum wiederholten Male unterdurchschnittlich aus, mit extremen regionalen Unterschieden. Das Jahr 2020 war vielerorts das dritte, durch Wetterextreme geprägte Jahr, was einige Betriebe in ihrer Existenz gefährdet. Wir brauchen deshalb dringend eine Stärkung der einzelbetrieblichen Risikovorsorge durch staatlich unterstützte Mehrgefahrenversicherungen und die Einführung einer steuerlichen Gewinnrücklage“, fordert der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied.

„Die Erträge fallen je nach Niederschlagsverteilung und Bodengüte selbst kleinräumig sehr unterschiedlich aus. Je nach Region müssen die Betriebe aufgrund von massiver Trockenheit, Nachtfrösten im Mai oder massenhaftem Auftreten von Mäusen erneut deutliche Ernteeinbußen verkraften. Auch die tierhaltenden Betriebe leiden wegen der Trockenheit wieder einmal an einem zu geringen Grundfutteraufkommen“, erläutert Präsident Rukwied. So hat die Hitze und Trockenheit im August zwar einen zügigen Fortgang der Getreide- und Rapsernte ermöglicht, die im Herbst zu erntenden Kulturen wie Mais, Kartoffeln und Zuckerrüben, die sich noch in der Ertragsbildung befinden, leiden dagegen zunehmend unter dem Wassermangel. „Auch für die bevorstehende Rapsaussaat werden dringend Niederschläge benötigt, damit die Saat überhaupt keimen kann.“

Der Durchschnittsertrag über alle Getreidearten entspricht mit sieben Tonnen pro Hektar dem Mittel der Jahre 2015 bis 2019. Allerdings fällt die Getreideanbaufläche mit knapp 6,1 Millionen Hektar knapp 240.000 Hektar bzw. vier Prozent kleiner aus als im langjährigen Durchschnitt.

Für die einzelnen Kulturen legt der DBV die folgende Bilanz vor:

Winterweizen ist die bedeutendste Getreideart im deutschen Ackerbau. Allerdings fällt der Rückgang der Anbaufläche zur diesjährigen Ernte besonders drastisch aus. Nach der vorläufigen Bodennutzungshaupterhebung des Statistischen Bundesamtes wurde Winterweizen zur Ernte 2020 auf einer Fläche von weniger als 2,8 Millionen Hektar angebaut. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang von fast 300.000 Hektar. Im Bundesdurchschnitt wurde ein Ertrag von 7,6 Tonnen pro Hektar erzielt, womit der Vorjahresertrag in Höhe von 7,5 Tonnen pro Hektar um 2,5 Prozent übertroffen wird. Auf Basis der aktualisierten Anbaufläche ergibt sich eine Erntemenge von 21,1 Millionen Tonnen (Vorjahr: 22,8 Millionen Tonnen).

Der Anbau von Wintergerste erfolgte auf einer Fläche von 1,3 Millionen Hektar. Damit fällt die Anbaufläche ebenfalls kleiner aus als im Vorjahr (knapp 1,4 Millionen Hektar). Der Ertrag liegt im Bundesdurchschnitt bei 6,7 Tonnen pro Hektar (Vorjahr: 7,2 Tonnen pro Hektar), woran sich deutlich zeigt, dass die Ertragsbildung der Wintergerste durch die Trockenheit im März und April sowie durch die Nachtfröste im Mai, welche regional sogar zu Totalausfällen bei der Wintergerste und daher zur vorzeitigen Ernte als Ganzpflanzensilage führten, beeinträchtigt wurde. Da das Statistische Bundesamt auch bei der Wintergerste von einer nochmals geringeren Anbaufläche ausgeht, beträgt die Erntemenge 8,8 Millionen Tonnen (Vorjahr: 9,8 Millionen Tonnen).

Die Anbaufläche von Winterroggen fällt mit 634.000 Hektar erneut überdurchschnittlich aus (2015 bis 2019: 577.000 Hektar). Allerdings ist davon auszugehen, dass die Roggenfläche nicht vollständig zur Körnergewinnung genutzt wurde, sondern aufgrund der absehbaren Futterknappheit vorab als Ganzpflanzensilage gehäckselt wurde. Folglich ist die Erntemenge von 3,5 Millionen Tonnen Winterroggen eher eine rechnerische Größe als eine dem Markt zur Verfügung stehende Erntemenge. Die Roggenerträge liegen mit 5,5 Tonnen pro Hektar sieben Prozent oberhalb des mehrjährigen Durchschnitts von 5,1 Tonnen pro Hektar.

Sommergerste wurde auf einer Fläche von 367.000 Hektar angebaut, d. h. der Anbau wurde gegenüber dem Vorjahr um 10.000 Hektar ausgedehnt. Die Erträge erreichen im Bundesmittel wie in der letztjährigen Ernte 5,1 Tonnen pro Hektar. Folglich liegt die Erntemenge bei 1,9 Millionen Tonnen (Vorjahr: 1,8 Millionen Tonnen). Da Sommergerste bei Erreichen der geforderten Qualitätsparameter wie Proteingehalt und Vollgerstenanteil als Braugerste Verwendung findet, zeigen sich an den Erzeugerpreisen für Braugerste die Folgen der Corona-Pandemie. Die vorrübergehende Schließung der Gastronomie und die Absage von Großveranstaltungen haben den Bierabsatz verringert und somit auch die Nachfrage nach Braugerste. Daher liegen die Erzeugerpreise für Braugerste mit aktuell 163 Euro pro Tonne rund 20 Euro pro Tonne unterhalb des Vorjahrespreises.

Die wichtigste Ölpflanze im deutschen Anbau ist Winterraps. Zur Ernte 2020 wurde Raps auf einer Fläche von 954.000 Hektar angebaut. Gegenüber der Vorjahresfläche von 853.000 Hektar entspricht dies einer Flächenausweitung von 12 Prozent. Das Fünf-Jahresmittel von 1,2 Millionen Hektar wird jedoch deutlich verfehlt. Die Rapserträge liegen mit 3,5 Tonnen pro Hektar leicht über dem Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019 in Höhe von 3,4 Tonnen pro Hektar. Allerdings erhöhen fehlende Bekämpfungsmöglichkeiten wichtiger Rapsschädlinge das Ertragsrisiko und haben den gleitenden mehrjährigen Durchschnittertrag kontinuierlich sinken lassen. Die Rapsernte fällt mit 3,3 Millionen Tonnen zwar deutlich besser aus als im Vorjahr (2,8 Millionen Tonnen), bleibt aber wegen der verhältnismäßig geringen Anbaufläche 20 Prozent hinter dem mehrjährigen Durchschnitt von 4,1 Millionen Tonnen zurück.

Durch die geringen Erntemengen in Verbindung mit wenig zufriedenstellenden Preisen sind viele landwirtschaftliche Betriebe in einer wirtschaftlich angespannten Situation. Mit dem steigenden Angebot aus der Ernte sind die Erzeugerpreise für Brotweizen im Bundesdurchschnitt auf 162 Euro pro Tonne (Juni 2020: 173 Euro pro Tonne) zurückgegangen. Auch wenn die EU-27 mit 282 Millionen Tonnen (2019: 294 Millionen Tonnen) deutlich weniger Getreide und vor allem deutlich weniger Weichweizen (2020: 117 Millionen Tonnen, 2019: 131 Millionen Tonnen) einfahren wird, stehen die Erzeugerpreise durch die zu erwartende komfortable Versorgung des Weltmarktes und die starke Konkurrenz an den Exportmärkten unter Druck. Schließlich haben die Europäische Union und das Vereinigte Königreich in den ersten sechs Wochen des laufenden Wirtschaftsjahres nur 978.000 Tonnen Weichweizen exportiert. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, in dem 2,5 Millionen Tonnen Weichweizen ausgeführt wurden, ist dies ein Rückgang um 61 Prozent.

Veröffentlicht unter News

Insektenschutzgesetz: Entwurf geht am Ziel vorbei

DBV sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf

DBV-Pressefoto

Die aktuellen Vorschläge des Bundesumweltministeriums für ein Insektenschutzgesetz sieht der Deutsche Bauernverband (DBV) kritisch: „Dieser Gesetzentwurf ist unausgewogen. Nichtlandwirtschaftliche Einflussfaktoren, etwa Lichtverschmutzung oder Flächenfraß, werden nicht ernsthaft angegangen, während der Teil zur Landwirtschaft Regelungen im Übermaß vorsieht“, so der Generalsekretär des DBV, Bernhard Krüsken. „Die geplanten Gewässerrandstreifen stellen ein faktisches Ackerbauverbot für viele Flächen dar, da dort Pflanzenschutz nicht mehr möglich sein wird. Das BMU schießt hiermit einmal mehr weit über das Ziel hinaus und legt die Axt an freiwillige Gewässerrandstreifenprogramme der Länder. Auch artenreiches Grünland und Streuobstwiesen pauschal unter Schutz zu stellen, ist nur ein Anreiz, solche Biotope gar nicht erst entstehen zu lassen. Eine gesetzliche Unterschutzstellung dieser Biotope macht eine Förderung dieser Flächen unmöglich und gefährde die erfolgreiche Kooperation zwischen Landwirtschaft und Naturschutz auf diesen besonderen Standorten.“ Es sei sinnvoller, mit Agrarumweltmaßnahmen und positiven Anreizen zu arbeiten. Als übergriffig müssten die Versuche des BMU gewertet werden, Einfluss auf die landwirtschaftliche Bodennutzung zu nehmen. Das BMU sei stattdessen gefordert, endlich den Flächenverbrauch konsequent anzugehen. „Wir sehen bei diesem Gesetzesentwurf noch einiges an Nachbesserungsbedarf“, so Krüsken.

Pressemitteilung DBV 05.08.2020