Covid 19: Infos und Regeln für Pferdehalter und Betreibern von Reitanlagen

https://ackernfuerhamburg.de/site/assets/files/1749/hbv_pensionspferdehaltung_1296x600px.jpg

In Zeiten der Corona-Krise fällt es nicht leicht, den Überblick zu behalten. So ergeht es auch vielen Mitgliedern, die Pferde halten und einen Reistall bestreiben. Deshalb möchten wir Sie heute über den aktuellen Sachstand für Pferdehalter und Besitzern von Reitanlagen informieren. Nach Rücksprache mit der Agrarabteilung der BWVI, der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz und dem Bezirksamt Altona, Abt. Verbraucher-schutz und Veterinärwesen gelten in Hamburg derzeit folgende Regeln:

Die rechtliche Grundlage während der Corona-Krise stellen die Allgemein-verfügung der Stadt Hamburg vom 16.03.2020 sowie den dazugehörigen Auslegungsregeln. Diese finden Sie unter
https://www.hamburg.de/allgemeinverfuegungen/
https://www.hamburg.de/corona-geschaefte-auslegungshilfe/

Des Weiteren müssen sich Betreiber von Reitanlagen an die Allgemein-verfügung zu Kontaktbeschränkungen vom 22. März halten. (Abstandsregelungen, keine Gruppenbildung etc.). Diese finden Sie unter folgendem Link:
https://www.hamburg.de/allgemeinverfuegungen/13746326/2020-03-22-voruebergehende-kontaktbeschraenkungen/

Eine konkrete Anweisung für Reitanlagen finden Sie auf der Homepage der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz https://www.hamburg.de/faq-corona/13748460/tiere-und-coronavirus/.

Darin steht:

Grundsätzlich sind Reitställe von der Allgemeinverfügung vom 16. März 2020 erfasst. Damit müssen Reitunterricht, Schulbetrieb und Zusammenkünfte aller Art in allen Pferdesportanlagen eingestellt werden. Auch Reiterferien müssen abgesagt werden. Gleichzeitig ist es aus Gründen des Tierschutzes erforderlich, die notwendige Versorgung und Bewegung der Pferde sicher zu stellen. Mit Blick auf das Wohl der Tiere können Anträge auf Ausnahmegenehmigungen für Reitanlagen beim Landes-sportamt der Behörde für Inneres und Sport gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Auslegungstabelle der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation unter Hundetrainer.

Hier finden Sie die Auslegungstabelle:
https://www.hamburg.de/corona-geschaefte-auslegungshilfe/

Zur weiteren Orientierung lohnt sich auch ein Blick nach Schleswig-Holstein. Aus der Seite des Bauernverbandes Schleswig-Holstein https://www.bauern.sh/themen/corona-virus.html finden Sie folgende Hinweise für Pferdehalter:

Betriebe mit Einstellpferden und Reiterhöfe
Es war zunächst unklar, ob die Eigentümer von Einstellpferden diese auf dem Einstellbetrieb weiterhin pflegen dürfen. Weil der Einstellbetrieb die Pferdeversorgung in der Regel nicht leisten kann, hat sich der Bauernverband Schleswig-Holstein für eine Klarstellung eingesetzt. Nunmehr teilt die Landesregierung auf ihrer Internetseite Folgendes mit:

„Inwieweit dürfen die Pferdebesitzer ihre Tiere pflegen und bewegen, wenn diese in Gemeinschafts-/Pensionsställen untergebracht sind?
Die Versorgung und die Pflege der Tiere müssen sichergestellt werden. Dabei sollten Kontakte der Menschen im Stall auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Sie sollten vorher mit dem Betreiber der Pferdepension telefonieren: Bei Bedarf erstellt er einen Anwesenheitsplan mit Zeiten für die notwendigen Personen, die für die Versorgung und Pflege ihrer Pferde Zutritt zum Stall benötigen.

Dürfen Reiterhöfe geöffnet bleiben?
Auf Reitbetrieben in Schleswig-Holstein gelten bislang keine anderen Beschränkungen als die allgemein geltenden. Derzeit sind Stallbesitzer aufgefordert, selbst zu entscheiden, ob sie ihren Betrieb für den Publikumsverkehr schließen möchten bzw. wie die sicherzustellende Versorgung und Pflege der Tiere gewährleistet werden kann. Doch die Versorgung und Pflege der Tiere sollten sichergestellt sein.“

Darf ich meine Pferde, die im Nachbarort auf einer Weide oder in einem Stall stehen, versorgen?
Die Versorgung von Tieren ist weiterhin möglich. Dabei sind der Kontakt zu anderen Personen zu meiden und entsprechende Hygienemaßnahmen konsequent umzusetzen.

Einen lesenswerten Beitrag sowie hilfreiche Vordrucke finden Sie auf der Homepage Pferd-Aktuell https://www.pferd-aktuell.de/coronavirus

Corona-Krise: Informationen für Hamburger Landwirte und Gartenbaubetriebe

Eine Übersicht der wichtigsten links und Webseiten zu Corona

Bildergebnis für Corona

Täglich erhalten Sie neue Informationen und Nachrichten zur Coronakrise. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Deshalb möchten wir Ihnen an dieser Stelle eine Übersicht der wichtigsten links und Webseiten zum Thema „Corona“ zur Verfügung stellen.

Grundlagen:
https://www.hamburg.de/grundlagen/
https://www.hamburg.de/faq-corona-beratung/

Bundesministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz:
https://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/2020/054-coronapaket-der-bundesregierung.html
https://www.bmel.de/DE/Startseite/startseite_node.html

Freie und Hansestadt Hamburg:
https://www.hamburg.de/coronavirus/
https://www.hamburg.de/faq-corona-beratung/
https://www.hamburg.de/coronavirus/13737132/2020-03-19-bwvi-eckpunkte-schutzschirm/
Unternehmenshilfen.agrar@bwvi.hamburg.de

BV Schleswig-Holstein:
https://www.bauern.sh/themen/corona-virus.html

Landwirtschaftskammer Niedersachsen:
https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/3/nav/693/article/35397.html

Arbeitskräfte, Arbeitsrecht:
https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Downloads/GesBevS/Handbuch-Betriebl_Pandemieplanung_2_Auflage.html
https://www.svlfg.de/betriebsanweisungen
https://www.bauern.sh/fileadmin/download/Themen/Corona/2020-03-19_Allgemeinverfuegung_ArbZG.pdf
https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/hamburg/faq-kug
https://www.bauern.sh/fileadmin/download/Themen/Corona/2020-03-23_PM_BMEL_Corona-Paket_LW.pdf

Vermittlung Saison-Arbeitskräfte:
https://www.daslandhilft.de/
https://www.saisonarbeit-in-deutschland.de/index.php

Wirtschaftliche Hilfen für Unternehmen:

Unternehmenshilfen.agrar@bwvi.hamburg.de
https://www.hamburg.de/bwvi/medien/13707286/coronavirus-information-fuer-unternehmen/
https://www.ifbhh.de/magazin/news/coronavirus-hilfen-fuer-unternehmen
https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html
https://www.hamburg.de/bwvi/medien/13707286/coronavirus-information-fuer-unternehmen/
https://www.rentenbank.de/
https://www.hk24.de/produktmarken/startseite-alt/coronavirus/finanzielle-soforthilfen-4737170
https://www.bg-hamburg.de/aktuell/corona-virus-infos-fuer-unternehmen/

Krisenhotline, Telefonseelsorge:
http://Krisen-Hotline für Notfallsituationen und Telefonseelsorge
https://www.telefonseelsorge.de/






Delegiertenversammlung des BVHH am 17.03.2020 abgesagt

Absage aufgund der Corona-Pandemie

Aufgrund der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19) hat der Vorstand des BVHH beschlossen, dass die für den 17. März 2020 geplante Delegiertenversammlung abgesagt und bis auf Weiteres verschoben wird.

Die behördlichen Aufforderungen und erwarteten Anordnungen, aber auch unsere gesellschaftliche Gesamtverantwortung lassen es unmöglich erscheinen, derzeit eine Versammlung in dieser Form durchzuführen.

Im Namen von Präsident Martin Lüdeke sowie des gesamten Vorstands wünschen wir Ihnen, dass Sie alle diese Zeiten gesund und wohlbehalten überstehen.


Veröffentlicht unter News

2019 erneut weniger Treibhausgase aus der Landwirtschaft

DBV erwartet verbesserte Klimabilanz

Nach ersten Schätzungen geht der Deutsche Bauernverband für 2019 von einer weiteren Verbesserung der Klimabilanz der Landwirtschaft in Deutschland aus: „Wir erwarten erneut einen Rückgang der Treibhausgas-Emissionen aus der Landwirtschaft um rund 2 Prozent auf rund 62 Millionen Tonnen CO2 Äquivalent. Damit summiert sich die Emissionsreduktion des Sektors gegenüber 1990 auf etwa 22 Prozent. Damit ist die Landwirtschaft auf einem guten Weg und trägt ihren Teil zur Eindämmung des Klimawandels bei. Die Zahlen belegen, dass die bereits vor zwei Jahren überarbeitete Düngeverordnung erhebliche Wirkung entfaltet und auch die Trockenheit des letzten Jahres deutliche Spuren auf den Betrieben hinterlassen hat.“ Die Berechnungen basieren auf Daten zur Entwicklung der Tierbestände und dem Düngemittelabsatz.

Weitere Treibhausgasreduzierungen gelte es laut DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken ohne Produktionsrückgänge und Einschnitte in die Agrarstruktur zu erreichen, wie sie die Düngeverordnung zum Beispiel verursache. Stattdessen setzt der Verband auf eine Steigerung der Klimaeffizienz in die Lebensmittelerzeugung, und den Ausbau der Bioenergie und den Humusaufbau in Böden zur CO2-Speicherung. Mit dem Rückgang der Emissionen im Jahr 2019 ist die Landwirtschaft auf dem Weg, die Klimaziele für die nächsten Jahre zu erreichen.

DBV-Pressmitteilung vom 13.03.2020

DBV-Milchpräsident Karsten Schmal zu Aldi-Abschlüssen

Mehrerlös muss bei den Bauern ankommen

Karsten Schmal: „Der Abschluss von ALDI ist ein erster wichtiger Schritt für uns Milchbauern. Die anderen Unternehmen müssen jetzt diesem Beispiel folgen. Diese Richtung muss auch für alle anderen Milchprodukte gelten. Da nur etwa 10 Prozent der deutschen Rohmilch zu Trinkmilch verarbeitet werden, sind auch Käse, Quark, Joghurt, Sahne und andere Milchprodukte entscheidend. Die Molkereien sind nun gefordert, den erzielten Mehrerlös auch an die Bauern weiterzureichen.“

Pressmitteilung DBV vom 12.03.2020, Foto Schnitzler DBV

Veröffentlicht unter News | Verschlagwortet mit

Zielgenauen Gewässerschutz und fachgerechte Düngung ermöglichen

Bauernverband übergibt Resolution des Präsidiums des Deutschen Bauernverbandes

Zielgenauen Gewässerschutz und fachgerechte Düngung ermöglichen

Anlässlich der Sonderkonferenz der Agrar- und Umweltminister von Bund und Ländern am 12. März 2020 zur Novelle der Düngeverordnung übergibt der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, eine Resolution des Präsidiums des Deutschen Bauernverbandes an den Vorsitzenden der Agrarministerkonferenz, den Minister für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes Reinhold Jost.

In der Resolution betont die Landwirtschaft ihre eigene Verantwortung beim Schutz der Gewässer und die Notwendigkeit von sauberem Grundwasser. Die Novelle der Düngeverordnung aus dem Jahr 2017 werde umgesetzt und habe erhebliche Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Betriebe. In Anbetracht des weitreichenden Kompromisses zum Düngerecht im Jahr 2017 hält der DBV den Umfang und die Tragweite der aktuellen Novelle der Düngeverordnung für unangemessen. Der Deutsche Bauernverband fordert, dass der Rechtsstreit zwischen Brüssel und Deutschland endlich beendet und Strafzahlungen abgewendet werden müssen. In einem Neun-Punkte-Papier beschreibt der DBV aber auch den Bedarf deutlicher Überarbeitungen des Verordnungsentwurfs. Zukünftig muss der Gewässerschutz gezielter dort stattfinden, wo tatsächlich Handlungsbedarf besteht. Die lange vom Berufsstand geforderte verpflichtende Binnendifferenzierung durch die Länder muss verhindern, dass nach der Rasenmähermethode riesige Gebiete unbegründet mit Auflagen überzogen werden. Vor Abschluss dieser Gebietsabgrenzung dürfen diese schärferen Auflagen nicht in Kraft treten. Neben notwendigen fachlichen Nachbesserungen der Verordnung bedarf es auch eines konzertierten Messstellen-Überprüfungsprogramms.

Die Resolution finden Sie hier.

Pressemitteilung DBV 12.03.2020, Foto DBV

Erfolgreiches Treffen von Präsident Martin Lüdeke mit Umweltsenator Jens Kerstan

Kerstan nimmt Aussage von der Demo am 14.11.2019 zurück

Präsident Martin Lüdeke und Umweltsenator Jens Kerstan

Am 15. Januar fand das klärende Gespräch zwischen dem Vorstand des Bauernverbandes Hamburg e.V. und Umweltsenator Jens Kerstan in der BUE statt. Für den BVHH haben Präsident Martin Lüdeke, Vizepräsidenten Dirk Beckedorf und Jochen Quast sowie die Vorstände Heinz Cordes und Rolf Meyer an dem Treffen teilgenommen. Anlass des Treffens war die Forderung von Präsident Lüdeke nach einer Klarstellung der Behauptungen von Senator Kerstan auf dem Hamburger Bauerndemo im November 2019, auf der er die hiesige Landwirtschaft mit dafür verantwortlich machte, dass unser Hamburger Wasser mit Nitraten und Stickoxiden verseucht ist und Hamburg Wasser deshalb sauberes Wasser aus benachbarten Bundesländern beziehen muss.

In dem Gespräch hat Senator Kerstan seine Aussagen zurückgenommen und festgestellt, dass es in Hamburg kein Nitratproblem beim Trinkwasser gibt. Die entsprechende Pressemitteilung der BUE wurde jetzt veröffentlicht.

Schwerpunkt des Treffens war die Novellierung der neuen Dünge-VO. Der BVHH fordert von der Stadt Hamburg, dass diese sich dem Votum von Bayern und Niedersachsen im Bundesrat anschließt und für eine dringend notwendige Anpassung im Interesse der Landwirtschaft stimmt. Ein entsprechendes Schreiben haben wir formuliert und bereits an die zuständigen Senatoren sowie den Ersten Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher verschickt.


Mit Ausnahme der Vier- und Marschlande sind derzeit alle sonstigen landwirtschaftlich genutzten Flächen Hamburgs als rote Gebiete deklariert. Die Gründe dafür sind oftmals nicht nachvollziehbar. Auf Drängen des Vorstandes hat Kerstan eine Prüfung der Ausweisung roter Gebiete in Hamburg zugesagt. Dabei sieht er eine geohydrologische Binnen-differenzierung als logisch und sinnvoll an.

Präsident Martin Lüdeke beurteilt das Treffen mit Senator Kerstan als positiven Schritt für die Hamburger Landwirtschaft. Allen Mitgliedern teilte Lüdeke schon jetzt mit, dass wir uns damit nicht zufrieden geben werden. Bereits im Februar werden die Gespräche fortgeführt, dann trifft sich der Vorstand mit Staatsrat Pollmann (BUE Hamburg).

Veröffentlicht unter News

Umweltsenator Kerstan macht die Landwirtschaft für Trinkwasserprobleme in Hamburg verantwortlich

5.000 Landwirte antworten Senator Kersten auf der UMK-Demo am 14.11.19 mit einem gellenden Pfeifkonzert. Präsident Lüdeke fordert den Hamburger Umweltsenator zur Richtigstellung und zum sachlichen Dialog auf.

Mangelnden Mut kann man unseren Umweltministern der Länder wahrlich nicht nachsagen. Nach Übergabe einer Petition mit den wesentlichen Forderungen der demonstrierenden Verbände und Gruppen stellten sich eine Reihe von Ministern den Teilnehmern der Kundgebung und nahmen Stellung auf der Bühne am Gänsemarkt.

Immerhin wahren über 5.000 Bauern dem Aufruf des Bauernverbandes Hamburg, dem Aktionsbündnis Forum Natur sowie dem Bündnis „Land schafft Verbindung“ gefolgt und haben nach einer beeindruckenden Sternfahrt von etwa 4.000 Schleppern auf dem Gänsemarkt gegen die aktuelle Agrarpolitik demonstriert. Besonders das vom Bundeslandwirt-schafts- und Bundesumweltministerium beschlossene Agrarpaket hat das Fass zum überlaufen gebracht. Viele Bauern sehen sich in ihrer Existenz bedroht und von der Politik endgültig alleine gelassen. Sie nehmen es nicht mehr hin, zu unrecht als Hauptschuldige für Klimawandel, Umwelt-verschmutzung und Insektensterben angeprangert zu werden. Die Landwirtschaft fordert ein Rückkehr zum sachlichen Dialog und nach einer Politik, die sich an wissenschaftlichen Fakten und nicht an ideologischen Stimmungen orientiert. Gerade die Bauern leisten immens viel für den Erhalt der Kulturlandschaften, beteiligen sich auf Tausenden von Hektaren an Vogelschutzprogrammen und fördern mit einer immer größer werdenden Fläche an Blühstreifen und -wiesen die Vielfalt der Bienen und sonstiger Insekten. Landwirtschaft ist nur mit Insekten möglich, ohne Bestäuber gibt es keine Äpfel aus dem Alten Land, Raps aus Schleswig-Holstein oder Wein aus dem Rheinland.

In seiner kurzen Ansprache machte Senator Jens Kerstan die Landwirtschaft dafür verantwortlich, dass Hamburg ein Problem mit seinem Trinkwasser hat. „Dass müssen Sie sich jetzt auch einmal anhören: Insektensterben, Nitrat und Stickoxide im Grundwasser! Ich bin dafür verantwortlich, dass 2 Millionen Menschen in Hamburg mit sauberem Grundwasser versorgt werden müssen. Wir müssen Grundwasser aus anderen Landkreisen holen, weil unsere Wasser teilweise nicht verwendet werden kann!“ Den genauen Wortlaut finden Sie unter folgendem link:

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Bauern-Demo-Tausende-Trecker-in-Hamburg,treckerdemo334.html

Die Teilnehmer der Kundgebung zeigten sich empört über diese pauschale Verunglimpfung der Landwirtschaft und reagierten mit lauten Buh-Rufen und einem gellenden Pfeifkonzert.


Als Mitglied des Aufsichtsrates von Hamburg Wasser müsste Senator Kerstan eigentlich wissen, dass es seit über 20 Jahren eine sehr erfolgreiche Kooperation zwischen den Hamburger Wasserwerken, dem Wirtschafts-verband Gartenbau Nord und dem Bauernverband Hamburg e.V. gibt. Operativ umgesetzt wird die Kooperation durch die Landwirtschafts-kammer Hamburg. Glücklicherweise gibt es überhaupt kein Problem mit Nitrat oder Rückständen von PSM, geschweige denn von Stickoxiden im Hamburger Trinkwasser. Dies belegt auch folgende Tabelle, die für jedermann zugänglich auf der Homepage von Hamburg Wasser einzusehen ist.

Wir wissen nicht, auf welcher Grundlage Senator Kerstan seine nach-weislich falschen Behauptungen aufgestellt hat. Das ein Hamburger Senator sich am Bashing der Bauern beteiligt, wäre noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen. Auch wenn in wenigen Monaten die Hamburger Bürgerschaftswahlen anstehen, Wahlkampf kann keine Ausrede für offensichtlich falsche Behauptungen des Senators Kerstan sein.

Der Bauernverband Hamburg e.V. hat bereits reagiert und ein Protestschreiben von Präsident Martin Lüdeke an Umweltsenator Kerstan geschickt. Dabei fordert Lüdeke eine Richtigstellung der falschen Behauptungen sowie die Rückkehr zu einem konstruktiven und sachlichen Dialog.


Veröffentlicht unter News

Größte Bauerndemo in Hamburg seit Jahrzehnten

Über 5.000 Bauern aus dem gesamten Bundesgebiet protestierten am 14.11.19 zur UMK gegen die aktuelle Agarpolitik

Der Bauernverband Hamburg e.V. hat zusammen mit dem Aktionsbündnis Forum Natur AFN anlässlich der in Hamburg stattfindenden Konferenz der Umweltminister zu einer Demonstration gegen die aktuelle Agrarpolitik aufgerufen. Tausende Bauern und Bäuerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet sind dem Aufruf gefolgt und haben sich am Donnerstag, den 14.11.19 auf dem Gänsemarkt zur zentralen Kundgebung eingefunden. Gleichzeitg hat das Aktionsbündnis „Land schafft Verbindung“ zu einer großen Treckerdemo und Sternfahrt durch Hamburg aufgerufen. Nach der beeindruckenden Fahrt von etwa 4.000 Traktoren trafen sich alle Teilnehmer auf dem Gänsemarkt, nur wenige Meter von der im Hotel Marriot stattfindenden Konferenz der Umweltminister.

Bereits Stunden vor dem offiziellen Veranstaltungsbeginn trafen immer mehr Menschen auf dem Kundgebungsgelände ein. So haben alleine vom westfälischen Bauernverband 6 Busse mit 300 Teilnehmern die Reise nach Hamburg angetreten. Stark vertreten waren auch die Freunde aus den neuen Bundesländern mit geschätzten 600 angereisten Landwirten. Selbst aus Bayern hat sich eine Gruppe von 20 engagierten Bauern auf den Weg nach Hamburg gemacht. So richtig voll wurde der Platz natürlich durch die Anreise der vielen Bauern unserer Nachbarn aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen. Pünktlich zum Beginn der Kundgebung befanden sich etwa 5.000 Bauern und Bäuerinnen auf dem Gänsemarkt. Damit hat Hamburg am 14.11.2019 eine seiner historisch größten Bauern-demonstrationen seit Jahrzehnten erlebt.

Leitthema der Demonstration war „Kooperation statt Ordnungsrecht“! Vor allem das zwischen Bundeslandwirtschafts- und Umweltministerium eilig geschnürte Agrarpakt hat den Zorn der deutschen Bauern erregt und das Fass zum Überlaufen gebracht. Neben der erneuten Verschärfung der Dünge-VO bedeutet vor allem das geplante Insektenschutzprogramm einen noch nie dagewesen Eingriff in die deutsche Agrarwirtschaft. Nach den bisher bekannten Entwürfen der Bundesumweltministerin Svenja Schulze werden auf 25% der landwirtschaftlichen Nutzfläche Deutschlands keine Produktion mehr möglich sein. Eine bedarfsgerechte Düngung sowie Pflanzenschutzmaßnahmen werden dort pauschal verboten. Der eigent-liche Skandal ist, dass unsere Vertreterin, Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner diesem Plan zugestimmt hat.

Für uns als kleiner Landesverband ist es unglaublich, wie sich die Politik hier verhält. Gerade bei so wichtigen Themen wie Klimawandel, CO2-Einsparung, Gewässerschutz und Biodiversität sind doch gerade die hiesigen Landwirte, Gärtner und Obstbauern die Lösung des Problems und nicht das Problem selbst. Mit der aktuelle Politik beerdigen die Politiker die deutsche Landwirtschaft. Sie forcieren einen Prozess, der schon längst in Gange ist, immer mehr Erzeugnisse werden aus Osteuropa, Asien oder Südamerika importiert. Die Hälfte der in Deutschland verwendeten Eier kommen mittlerweile aus Osteuropa und China. Das Wohl der Tiere in diesen Ländern scheint unseren Umweltpolitikern egal zu sein, die langen Transportwege ebenfalls. Als Krönung wird dann noch ein Mercosur-Abkommen beschlossen, damit landwirtschaftliche Produkte sub-ventioniert aus Südamerika nach Europa importiert werden. Wer ist da noch verwundert, dass die deutschen Bauern es leid sind!

Nachdem Moderator Eberhard Hartelt (stellvertr. Vorsitzender AFN und Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V.) die Kundgebung eröffnet hat, begrüßte Präsident Martin Lüdeke die Teilnehmer der Kundgebung. In seiner Rede forderte er ein Reset des Agrarpaketes und eine Rückkehr zur Politik des Dialogs mit der Land-wirtschaft. Für das Bündnis LSV sprach Thomas Andresen deutliche Worte in Richtung Umweltminister. „Wir werden nicht aufhören mit unseren Protesten, solange Sie Ihre Politik nicht ändern! Die nächste Sternfahrt ist bereits geplant: Am 26. November werden sich tausende Schlepper Richtung Berlin aufmachen.

Weitere Redner wie Jörn Ehlers (Vizepräsident Landvolk Niedersachsen) oder Detlef Kurrek (Präsident Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern) machten den Ernst der Lage in ihren Beiträgen deutlich. „Hören Sie endlich auf mit ihren einseitigen Schuldzuweisungen und geben Sie nicht ständig den Bauern die Schuld für alle Probleme die sie haben.“

Für den Bauernverband Hamburg hat Anja Siemers an die Politik appel-liert, der Landwirtschaft endlich eine sichere Zukunft zu gewährleisten. So wie es jetzt läuft, sehen unsere Kinder keine Perspektiven für diesen wunderschönen Beruf. Schon jetzt finden viele Betriebe keinen Hof-nachfolger mehr. In die gleiche Richtung zielt auch die beeindruckende Rede des Hamburger Junglandwirts Jakob Wörmke. Er fordert ebenfalls verlässliche Strukturen für die Betriebe und erklärt, was jetzt schon alles von den gut ausgebildeten Landwirten für Insektenschutz, Tierwohl und Umweltschutz getan wird.

Das auch der Gartenbau, insbesondere der Obstbau massiv unter der aktuellen Agrarpolitik leidet, machten Tewes Quast, ein junger Obstbauer aus dem Alten Land sowie Ulrich Buchterkirch (Vorstand FG Obstbau Nds.) deutlich.


Auf dem youtube-Kanal des Bauernverbandes Schleswig-Holstein finden Sie einen sehenswerten Livemitschnitt der Demonstration vom 14.11.19
https://www.youtube.com/watch?v=U03cHbb0dTg

Beeindruckend war auch die Rede von Vizeprsäsident Klaus-Peter Lucht:

Dei UMK im nahe gelegenen Hotel wurde um 13:00 Uhr für ein Gespräch mit der Delegation der Veranstalter unterbrochen. Dabei wurde eine Petition mit den zentralen Forderungen der Landwirtschaft übergeben.

Im Anschluss an das Gespräch begaben sich die Landesumweltminister Olaf Lies (Nds), Till Backhaus (MVP), Jörg Vogelsänger (Brandenburg), Dr. Maike Schäfer (Bremen), Thomas Schmidt (Sachsen) sowie Umweltsenator Jens Kerstan (HH) auf den Kundgebungsplatz und stellten sich den 5.000 Teilnehmern. In Ihren Statements sprachen die meisten Minister Ihre hohe Anerkennung für die Leistung der deutschen Landwirtschaft aus, appel-lierten aber auch an die Umsetzung der gesellschaftlichen Forderungen nach Klima-, Gewässer- und Insektenschutz.

Für ein gellendes Pfeifkonzert hat die Ansprache von Hamburgs Umwelt-senator Jens Kerstan gesorgt, der die Landwirtschaft pauschal für die Trinkwasserprobleme in Hamburg machte. Der BVHH hat sofort auf diese unsachliche und öffentliche Diffamierung der Agrarwirtschaft reagiert und einen Brief an den Senator verfasst, in dem eine Klarstellung der falschen Aussagen gefordert wird. Gemäß des Mottos „Kooperation statt Ordnungs-recht“ erwarten wir jetzt ein klärendes Gespräch in der Umweltbehörde.

Zum Ende der Demonstration waren sich alle Teilnehmer einig, dass die heutige Kundgebung äußerst erfolgreich verlaufen ist. Derzeit scheint es nur auf diesem Weg nötig zu sein, dass die Sorgen der Landwirtschaft und Gärtner auch von den Medien und einer breiten Öffentlichkeit wahr-genommen wird. Auch in Berlin tragen die Aktionen erste Früchte: Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat sich mit dem Verbandsrat des DBV (Vorstand, Präsidenten und Hauptgeschäftsführer im Landwirtschaftsministerium getroffen. Bezüglich des Agrarpaketes machte Sie deutlich, dass noch Anpassungen vorgenommen werden können. Für die kommenden Wochen und Monate sollen runde Tische mit Vertretern aus der Politik, dem Umweltschutz und des Bauernverbandes eingerichtet werden.

Da Bundesumweltministerin Schultze an diesem Tag nicht in Hamburg war, fordern wir alle Mitglieder des BVHH, am 26.11.19 zur Bauerndemo nach Berlin zu fahren. „Wenn Sie nicht zu uns kommt, dann kommen wir eben nach Berlin,“ sagt Präsident Martin Lüdeke zum Abschluss der Kundgebung. „Wir werden nicht locker lassen. In Hamburg sagt man Tschüss – Berlin, wir kommen!“




Veröffentlicht unter News

DBV-Verbandsrat trifft Ministerin Julia Klöckner

DBV) Die Präsidenten aller Landesbauernverbände diskutierten bei einem Treffen am Dienstag mit der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, über das, von der Bundesregierung beschlossene Aktionsprogramm Insektenschutz, die Novelle der Düngeverordnung und die Bauernproteste der vergangenen Wochen.

In der kontroversen Aussprache bekräftigte DBV-Präsident, Joachim Rukwied, erneut die Forderung nach einer grundlegenden Überarbeitung des Aktionsprogramms Insektenschutz: „Der Weg wird nur über kooperativen Naturschutz und nicht über Verbote gehen“, so Rukwied. Bundesministerin Klöckner kündigte ihrerseits Gespräche zum Insektenschutzprogramm an. Es werde mehrere runde Tische der Bundesregierung mit den Vertretern der Landwirtschaft und Umweltverbänden geben, um Einzelheiten des Aktionsprogramms Insektenschutz zu diskutieren, versicherte die Ministerin.
Die Bauernverbandspräsidenten forderten von der Ministerin ein klares Signal der Wertschätzung für den Berufsstand und eine Politik mit Zukunftsperspektiven für den landwirtschaftlichen Nachwuchs. Hier waren vor allem die fehlende Investitions- und Planungssicherheit für die Tierhalter ein zentrales Thema.

Die Präsidenten begrüßten die Dialogbereitschaft von Bundesministerin Klöckner und forderten dabei, bei wichtigen Entscheidungen rechtzeitig eingebunden zu werden. Das Gespräch war auf Einladung von DBV-Präsident Rukwied zustande gekommen. Er hatte die Bundesministerinnen Julia Klöckner und Svenja Schulze zum Gespräch aufgefordert:. „Wir danken Ministerin Klöckner für diesen wichtigen Austausch und laden Umweltministerin Schulze erneut zu einem Gespräch mit der Landwirtschaft ein und fordern sie auf, mit uns in den Dialog zu treten“, so DBV-Präsident Joachim Rukwied.
Pressemitteilung des DBV, 06.11.19

Veröffentlicht unter News